Orthopädie & Psychosomatik

Orthopädie und Psychosomatik – passt das zusammen? Beim Herz ist es klar: Wenn ich mich ärgere schlägt es schnell, es kann mir vor Angst in die Hose fallen oder vor Schreck schier stehen bleiben oder losrasen.
Die Hände werden feucht, wenn ich Angst haben.
Die Nase ist voll, wenn mir etwas total stinkt.
Die Luft bleibt mir weg – vor Schreck.
Und, je nachdem wie abgebrüht ich bin, werde ich beim Lügen rot oder blass…………
Bin ich verliebt, dann legen die Schmetterlinge im Oberbauch los.

Wie ist es jedoch bei meinen Muskeln, bei meinen Gelenken?

Viele Patienten, zum Beispiel mit Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen, sagen auf meine Frage nach Belastungen oder chronischem psychosozialen Stress: Ich habe es doch hier, zeigen dann auf Rücken oder Nacken und NICHT hier und tippen dann an ihre Stirn.

Das ist jedoch zu kurz geschlossen. Gerade unsere Bewegungsorgane sind ein Spiegel für unsere Belastungen und auch von uns abgewehrte Dinge. Besonders, wenn es sich um schwierige Themen handelt. Schmerzhaftes Brennen der Muskeln und Blockierung von Bewegungen sind dann Hinweise auf Belastungen aus dem seelischen/psychosozialen Bereich und sollten entsprechend hinterfragt werden.

Buchempfehlung: Markus Treichler, Die Botschaft des Schmerzes,
info Verlag, 170 Seiten